Partnerschaft für Demokratie Landkreis Görlitz
Aktuelles

Aktionswoche gegen Vorurteile und Rassismus

Gemeinsam mit Euch wollen wir, das Thema Vorurteile und (Alltags-)Rassismus noch stärker in den Fokus rücken.

Zu diesem Zweck initiieren wir – parallel zu den internationalen Wochen gegen Rassismus – im Zeitraum vom 14.03.2022 bis 26.03.2022 landkreisweite „Aktionswochen gegen Vorurteile und Rassismus“ und setzen aktiv ein Zeichen für ein tolerantes und friedliches Miteinander im Landkreis.

Trotz der aktuellen Einschränkungen haben wir zusammen mit vielen Unterstützern ein abwechslungsreiches Programm mit spannenden Formaten zusammen stellen können, um so viele Mitmenschen wie möglich zu aktivieren und zu informieren.  

Die Teilnahme ist, soweit nicht anders angegeben, für alle kostenfrei!

Wir freuen uns auf Eure Teilnahme!


Mit einem Schulprojekttag am 17. und 18.03.2022 konnten sich Schüler:innen der Klassen 9 der Andert Oberschule behutsam mit den Themen Jüdisches Leben und Antisemitismus auseinandersetzen. Nach Einblicken in die vor Ort gezeigte Wanderausstellung in der Stadtbibliothek Ebersbach-Neugersdorf wurde der Film "Das Tagebuch der Anne Frank" gezeigt. Im anschließenden filmpädagogischen Workshop setzten sich die teilnehmenden Schüler:innen mit dem Gesehenen und Gehörten in moderierten Filmgesprächen aktiv auseinander.

Der Projekttag wurde im Rahmen der diesjährigen Aktionswochen gegen Vorurteile und Rassismus vom IBZ St. Marienthal und vom Objektiv e.V. im Rahmen des Projektes TACHELES OBERLAUSITZ durchgeführt.

Fotos: Paul Glaser


Mit einem Bodenaufkleber beteiligte sich wie viele weitere auch das Augustum-Annen-Gymnasium in Görlitz an unserer Aktionswoche und setzte vor Ort ein Zeichen gegen Vorurteile und Rassismus. Gemeinsam für ein vorureteilsfreies Miteinander!


Ob Hip Hop, Punk, Elektro, Skateboarding oder Gaming - die Ausdrucksformen junger Menschen sind vielfältig. Durch Musik, Sprache, Sport, Kunst, Mode und soziale Medien setzen Jugendliche sich ins Verhältnis zu ihrer vorgefundenen Welt. Jugendkulturen bieten Heranwachsenden Möglichkeiten aktiv zu werden und eigene Werte, Ansichten und Haltungen zu entwickeln. Auf den zweiten Blick sind Jugendkulturen jedoch nicht frei von Diskriminierungen. Sie sind ebenso Spiegelbild der Gesellschaft. Mit der Wanderausstellung "Der z/weite Blick" erhielten die Schüler:innen der Comenius-Schule in Mücka im Zeitraum vom 17.März bis 23.März 2022 Einblicke in die komplexe Welt von Jugendkulturen und den unterschiedlichen Formen von Dirskriminierungen.


Mit der Ausstellung "Du Jude! Alltäglicher Antisemitismus in Deutschland", wird nicht nur grundsätzlich über Antismeitismus informiert, sondern vor allem ein Bezug zu Alltagswelten von Jugendlichen hergestellt, um so aktuelle Formen der Judenfeindlichkeit zum Thema zu machen. Häufig wird Judenfeindlichkeit immer noch als historisches Phänomen betrachtet und vorwiegend mit dem Nationalsozialismus verknüpft. Dass Antisemitismus jedoch ein alltägliches Problem für Jüd:innen in Deutschland darstellt, er verschiedene, auch neuere Formen annimmt und in allen Schichten der Gesellschaft anzutreffen ist, darauf weisen empirische Studien seit Jahren hin.

Die Ausstellung wird noch bis zum 13.04.2022 bei LÖBAULEBT e.V. in Löbau gezeigt.


In einem Workshop zum Thema Diskriminierungen und Stereotypen im Gaming setzten sich die Klassen der Stufe 6 der Dr.-Marja-Grollmuß Oberschule in Schleife am 14.März und 18.März 2022 mit beliebten Online-Spielen auseinander und fanden gemeinsam heraus, wo sich Stereotypen, Diskriminierung und Rassismus verstecken. Dabei reflektierten die Schüler:innen ihr eigenes Gaming-Verhalten und ihre Verhaltensweisen gegenüber anderen Spielenden, um so einen wertschätzenden Umgang miteinander zu schaffen.

Der Workshop wurde durch Social Web macht Schule gGmbH durchgeführt.


Ob Hip Hop, Punk, Elektro, Skateboarding oder Gaming - die Ausdrucksformen junger Menschen sind vielfältig. Durch Musik, Sprache, Sport, Kunst, Mode und soziale Medien setzen Jugendliche sich ins Verhältnis zu ihrer vorgefundenen Welt. Jugendkulturen bieten Heranwachsenden Möglichkeiten aktiv zu werden und eigene Werte, Ansichten und Haltungen zu entwickeln. Auf den zweiten Blick sind Jugendkulturen jedoch nicht frei von Diskriminierungen. Sie sind ebenso Spiegelbild der Gesellschaft.

Mit der Wanderausstellung "Der z/weite Blick"erhalten noch bis zum 13.April 2022 alle Besucher:innen des Mehrgenerationshauses der Diakonie St Martin in Rothenburg O.L., interessante Einblicke in die komplexe Welt von Jugendkulturen und den unterschiedlichen Formen von Dirskriminierungen. Mit der Vorführung des Films "Kindgerecht" setzten sich zudem am 25.03.2022 Besucher:innen vor Ort mit den Rechten von Kindern und Jugendlichen auseinander. Dabei standen drei zentrale Kinderrechte im Vordergrund: Chancengleichheit, Beteiligungsmöglichkeiten und Schutz vor Gewalt.


Mit einer Plakataktion beteiligte sich wie viele weitere auch die Dr.-Marja-Grollmuß Oberschule in Schleife an unserer Aktionswoche und setzte vor Ort ein Zeichen gegen Vorurteile und Rassismus. Gemeinsam für ein vorureteilsfreies Miteinander!


Mit der Ausstellung "Mensch, Görlitz!", die im Zeitraum vom 14.-27.03.2022 im IBZ St. Marientahl in Ostritz gezeigt wurde, möchten die Studierenden der Sozialen Arbeit der Hochschule Zittau/Görlitz die gesellschaftliche und soziale Teilhabe sowie das zwischenmenschliche Engagement sichtbar machen. Durch verschiedene Ausstellungen wird die Individualität und Vielfältigkeit von Görlitzer:innen in den Vordergrund gestellt und somit ein "Ich" im "Du" angeregt. Das Projekt der Studierenden wünscht sich ein "Mehr" an sozialer Teilhabe und Engagement aller Menschen und damit ein Überwinden gedanklicher Begrenzungen, um ein Gemeinschaftsgefühl zu stärken.

 


Mit einem Schulprojekttag am 11.04.2022 konnten sich Schüler:innen der Klasse 9 des Geschwister-Scholl-Gymnasium in Löbau behutsam mit den Themen Jüdisches Leben und Antisemitismus auseinandersetzen. Nach Einblicken in die vor Ort gezeigte Wanderausstellung bei LÖBAULEBT e.V. wurde der Film "Khadisch für einen Freund" gezeigt. Im anschließenden filmpädagogischen Workshop setzten sich die teilnehmenden Schüler:innen mit dem Gesehenen und Gehörten in moderierten Filmgesprächen aktiv auseinander.

Der Projekttag wurde im Rahmen der diesjährigen Aktionswochen gegen Vorurteile und Rassismus vom IBZ St. Marienthal und vom Objektiv e.V. im Rahmen des Projektes TACHELES OBERLAUSITZ durchgeführt.

Fotos: Löbaulebt e.V.


Mit einem Bodenaufkleber beteiligte sich wie viele weitere auch die Dr.-Marja-Grollmuß Oberschule in Schleife an unserer Aktionswoche und setzte vor Ort ein Zeichen gegen Vorurteile und Rassismus. Gemeinsam für ein vorureteilsfreies Miteinander!


Zurück